• 1

Gebäudeenergieberatung

Im Gebäudebereich werden rund 40 % der gesamten Endenergie in Deutschland verbraucht (Quelle: BMWI, Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz von Dezember 2014). Entsprechend viel Potenzial zur Energieeinsparung liegt in diesem Bereich. Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz, der die Energieeffizienzstrategie der Bundesregierung für die 18. Legislaturperiode beschreibt, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) diese Potenziale ebenfalls erkannt und versucht diese mit gezielten Anreizprogrammen und ordnungsrechtlichen Änderungen umzusetzen.

Durch die Aufnahme des Gebäudesektors in die langfristige Energiestrategie der Regierung kommt der Energieeffizienz im Gebäudebereich eine besondere Bedeutung zu. Schon heute besteht mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) ein umfassendes Regelwerk zu den Anforderungen an den Neubau und die Sanierung von Gebäuden. Dabei bezieht sich die EnEV sowohl auf private Wohngebäude, wie auch auf Nicht-Wohngebäude, also gewerblich genutzte Immobilien. Daher wird in Zukunft das Thema Gebäudeenergieberatung auch vermehrt in den Fokus der Unternehmen rücken.

ENERGIEAUSWEISE

AUSGANGSSITUATION / PROBLEMSTELLUNG

Durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) sind Immobilieneigentümer bereits seit 2009 gesetzlich zur Vorlage eines Energieausweises verpflichtet. Sowohl im Wohn- als auch im Nichtwohnbereich gelten Energieausweise als Pflicht zur Angabe energetischer Kennwerte gegenüber Kauf- oder Mietinteressenten. In behördlich genutzten und bestimmten nicht behördlich genutzten Gebäuden mit starkem Publikumsverkehr ist der Energieausweis Pflicht zum Aushang. Unterschieden wird zwischen zwei Arten von Energieausweisen.


In nachfolgender Tabelle haben wir Ihnen die Unterschiede zwischen einem Verbrauchs- und einem Bedarfsorientiertem Energieausweis dargestellt:





Achtung: Nicht in allen Fällen ist ein verbrauchsorientierter Energieausweis für die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben ausreichend. Beim Bedarfsorientierten Ausweis besteht hingegen Wahlfreiheit, dieser kann immer erstellt werden und bietet unter Aspekten der Objektivität und Aussagekraft eindeutige Vorteile. Ob ein Gebäude einen verbrauchs- oder bedarfsorientierten Energieausweis benötigt, hängt von verschiedenen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen ab. Unsere Infografik unterstützt Sie dabei, den für Ihr Gebäude richtigen Energieausweis zu definieren. Gerne stehen wir Ihnen hierbei auch persönlich zur Verfügung.


UNSERE LEISTUNGEN

  • Prüfung der Voraussetzungen und Unterstützung bei der Auswahl des Energieausweises
  • Erstellung von Energieverbrauchs- und Energiebedarfsausweisen gemäß den §§ 16 ff Energieeinsparverordnung (ENEV) vom 18. November 2013

IHR NUTZEN

  • Einschätzung der baulichen und anlagetechnisch-energetischen Qualität des Objektes
  • Dokumentation von eventuell vorhandenen Mängeln und Maßnahmen zu deren Behebung
  • Im Falle eines Bedarfsorientierten Ausweises, Modernisierungsempfehlungen zur Energie- und Kosteneinsparung
  • Erfüllung der Energieausweispflicht gem. § 16 Energieeinsparverordnung (EnEV)
  • Energieausweise für bestehende Gebäude können auf Grundlage des errechneten Energiebedarfs oder des gemessenen Energieverbrauchs ausgestellt werden

PROJEKTOPTIMIERUNG BEI NEU- UND UMBAUTEN

AUSGANGSSITUATION / PROBLEMSTELLUNG

Zur Erfüllung der energetischen Anforderungen an die ausgeschriebenen Gewerke ist es sinnvoll das Gesamtkonzept und somit die optimale Abstimmung nicht aus den Augen zu verlieren. Erfahrungsgemäß entstehen hier die größten Einsparpotenziale. Hier spielen die Einflussgrößen aus Prozessen, Abläufen, Gewohnheiten und spezifischen Anforderungen an das Gebäude und seine Umgebung eine wesentliche Rolle. Notwendige Abstimmungen und Begleitung ihres Projektes erhalten sie bei uns. Zur Umsetzung der baulichen Maßnahmen können häufig attraktive Zuschüsse oder Kredite in Anspruch genommen werden. Um diese abzurufen, bieten wir Ihnen entsprechende Sachverständigenqualifikationen, um die notwendigen Anträge zu stellen und die geforderten Nachweise zu prüfen und anzuerkennen.


UNSERE LEISTUNGEN

Vor Baubeginn

  • Planungsoptimierung als Bestandteil bei Neu- und Umbauten von Nichtwohngebäuden
  • Abstimmung mit Architekten, Einbeziehung energetischer Themen direkt bei Planung
  • Bewertung verschiedener Alternativen unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben inkl. Wirtschaftlichkeitsbewertung

Während der Bauphase

  • Unterstützung bei der Umsetzung in der Bauphase
  • Energetische Baubegleitung

Nach Baubeendigung

  • Dokumentation der energetischen Fachplanung und Baubegleitung
  • Sammlung und Anerkennung der Bestätigungen der Errichter und Nachweise Dritter
  • Gesetzliche Nachweisführung
  • Erstellung von Förderdokumenten (Bspw. KfW-Verwendungsnachweis, …)
  • Anpassung des Gebäudeenergieausweises auf die Umbaumaßnahme
  • Unterstützung des gesamten Prozesses – Planung – Umsetzung – Nachweisführung

 

IHR NUTZEN

  • Gesamtbetrachtung aller energierelevanten Maßnahmen vor-, während- und nach der Bauausführung
  • Sachkundige Anerkennung der Maßnahmen zur Freigabe von Fördergeldern des Staates

PLANUNGSOPTIMIERUNG BEI NEU- UND UMBAUTEN

AUSGANGSSITUATION / PROBLEMSTELLUNG

Durch vielfältige gesetzliche Bestimmungen sind beim Umbau oder dem Neubau von Gebäuden (Wohnbau und Nichtwohnbau) umfangreiche Anforderungen zu berücksichtigen. Dabei gibt es häufig mehrere Möglichkeiten die Vorgaben zu erfüllen. Doch welche hiervon ist diejenige, die auch am besten zum Bedarf und der Nutzung des Gebäudes passt und bei der eine angemessene Wirtschaft-lichkeit gegeben ist? Hierbei unterstützen wir Sie. Bereits bei der Planung können dadurch energetisch optimale und bedarfsangepasste sowie wirtschaftlich attraktive Lösungen gefunden werden. Darüber hinaus achten wir auf die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben sowie die Bestimmungen eventuell in Anspruch zu nehmender Fördermittel. Wir bieten Ihnen eine energetische Gesamtbetrachtung von der Idee bis zum Betrieb.


UNSERE LEISTUNGEN

  • Bilanzierung der Gebäude (Wohnbau und Nichtwohnbau)
  • Beratung der richtigen Anlagentechnik, d.h. bedarfsangepasst, Stand der Technik, Wirtschaftlichkeit, Erfüllung gesetzlicher Vorgaben
  • Planung unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben sowie Voraussetzungen für bestimmte Förderprogramme (Zuschüsse und zinsvergünstigte Kredite)
  • Bewertung verschiedener Alternativen unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben inkl. Wirtschaftlichkeitsbewertung
  • Abstimmung mit Architekten und Fachplanern, Einbeziehung energetischer Themen direkt bei der Planung
  • Berücksichtigung innerbetriebliches Messwesen, sinnvolle Setzung von Unterzählern für eine anschließende Analyse
  • Energetische Baubegleitung

 

IHR NUTZEN

  • Optimierte Auslegung und Auswahl der energetischen Komponenten nach den Anforderungen des Kunden
  • Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben aus der Energieeinsparverordnung und den landesspezifischen Anforderungen
  • Berücksichtigung von Zuschüssen oder günstiger Kredite bei der Auslegung von energetischen Maßnahmen

SANIERUNGSFAHRPLAN

AUSGANGSSITUATION / PROBLEMSTELLUNG

Ein Sanierungsfahrplan stellt ein umfassendes Instrument zur gezielten und nachhaltigen Sanierung eines Gebäudes dar. Durch eine energetische Gesamtbetrachtung des Gebäudes soll eine auf das Gebäude und die Nutzer angepasste langfristige Sanierungsstrategie für ein einzelnes Gebäude erarbeitet werden. Diese soll dabei so ausgelegt sein, dass auch bei schrittweiser Sanierung am Ende ein Gebäudezustand erreicht wird, der einen klimaneutralen Gebäudebestand in Deutschland ermöglicht.

In Baden-Württemberg kommt dem Sanierungsfahrplan hierbei noch eine weitere Aufgabe zu. Das novellierte EWärmeG für Baden-Württemberg regelt, dass beim Austausch eines zentralen Wärmeerzeugers ab dem 01.07.2015 mind. 15 % des jährlichen Wärmeenergiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt oder entsprechende Ersatzmaßnahmen, wie z.B. die Erstellung eines Sanierungsfahrplanes, ergriffen werden müssen. Die Alternative der Erstellung eines Sanierungsfahrplanes zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen bietet sich häufig für Wohngebäude und Unternehmen aufgrund der geringeren Kosten im Vergleich zum Einsatz von Erneuerbaren Energien an.


UNSERE LEISTUNGEN

  • Erfassung aller Bauteile und der Anlagentechnik einer Immobilie und Entwicklung einer Sanierungsstrategie
  • Festlegung von Sanierungsschritten, die einzeln aufeinander aufbauen und sich ergänzen
  • Nachweisbestätigung gegenüber der unteren Baubehörde zum Erneuerbaren Wärmegesetz in Baden Württemberg (EWärmeG)

 

IHR NUTZEN

  • Neutrale Beratung vor Beginn einer Sanierung zur Festlegung sinnvoller Sanierungsschritte
  • Anrechnung bei der Erfüllung des EWärmeG in Baden Württemberg (5 % bei Wohngebäuden und 15 % bei Nichtwohngebäuden)
  • Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen nach wirtschaftlichen und budgetgerechten Stufen und unter Berücksichtigung von Fördermitteln